Hmmmm… wieso schmecken unsere Lebkuchen eigentlich so lecker? Was ist anders als an handelsüblichen Lebkuchen? Das frage ich mich jedes Mal wenn ich einen unserer saftigen Lebkuchen genieße. Die Antwort ist denkbar einfach – das Geheimnis liegt in der besonderen Zusammenstellung der Gewürze. Nach alten Rezepturen werden unsere Lebkuchen mit größter Sorgfalt jeden Tag frisch gebacken.

Und wie das mit Geheimnissen eben so ist, werden sie nicht verraten! Aber so einen kleinen Blick in die Backstube können wir doch freigeben und haben hier einmal erklärt, welche Gewürze in unseren Lebkuchen stecken und was es mit ihnen auf sich hat.

Anis
Von der Pflanze werden nur die Früchte verwendet, also die kleinen Samen. Der Geschmack von Anis ist süß und stark aromatisch und ein wenig lakritzenartig. Ursprünglich kommt diese Pflanze aus dem Mittelmeerraum und Westasien. Heute wird sie hauptsächlich in der Türkei angebaut.

Ingwer
Ingwer ist ein großer fleischiger Wurzelstock den man auch als Knolle bezeichnet. Für unsere Lebkuchen ist er bestens geeignet, da er einen erfrischenden, zitronenartigen Geruch und einen warmern Geschmack besitzt. Die gelbe Knolle stammt aus dem südchinesischen Raum. Heute wird er im ganzen tropischen und subtropischen Asien, in Teilen Afrikas, Brasilien und Jamaica angebaut.

Kardamom
Die Kardamom-Samen haben einen süßen und aromatischen Geschmack. Er stammt uraprünglich aus Südindien und Sri Lanka. Der mengenmäßig bedeutendste Exporteur ist heute jedoch Guatemala. Dort wird der Cardamom seit knapp 100 Jahren für den Export angebaut und in die Welt verschickt damit wir unsere leckeren Lebkuchen backen können.

Koriander
Das Aroma des Korianders ist warm und nussig und somit ein wirklich passendes Gewürz für Lebkuchen. Koriander kommt ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum und Kleinasien. Heute wird er hauptsächlich in Rußland und Mitteleuropa angebaut.

Muskatnuß
Trotz des Namens, ist die Muskatnuß keine Nuß, sondern der Kern einer pfirsichartigen Frucht. Ein würziger, warmer und aromatischer Geschmack zeichnet die Muskatnuss aus. Sie kommt aus dem Osten Indonesiens, wird aber heute hauptsächlich in Indonesien und Grenada angebaut und exportiert.

Nelken
Nelken haben einen intensiven, starken und aromatischer-süßen Geschmack. Schon die alten Ägypter kannten dieses Gewürz, das aus Ostafrika, Madagaskar, Indonesien und Brasilien kommt und heute in Indonesien angebaut wird.

Orangeat
Für den Geschmack von unseren Lebkuchen ist es das Wichtigste – das Orangeat. Die Schalen der Bitterorange werden zu Orangeat verarbeitet, in einer Salzlösung zum Versand gebracht und am Bestimmungsort unter Druck in Zuckerlösung von steigenden Konzentration kandiert. In der richtigen Dosierung, kann Orangeat appetitanregend wirken. Deswegen kann man von unseren Lebkuchen nie genug bekommen!

Piment
Es schmeckt ein wenig nach Nelken, Muskat, Zimt und Pfeffer duftet wahnsinig gut! Man nennt es daher auch „Viergewürz“. Hergestellt wird es hauptsächlich in Mexiko, Ostindien und Jamaika und dann wird es direkt nach Zirndorf in unsere Bäckerei geschickt.🙂

Zimt
Es wird als das wichtigste Gewürz in der Lebkuchenbäckerei bezeichnet, und das mit Recht! Keine Weihnachtsbäckerei ohne Zimt.  Die feinsten, edelsten Sorten stammen aus Sri Lanka. Obwohl Zimt durch seinen gaumenreizenden Geschmack fast als Genußmittel gilt. Eine perfekte Zutat also für unsere Lebkuchen!

Zitronat
auf ähnliche Weise wie das Orangeat, wird es aus einer bestimmten Sorte Zitrusfrüchten hergestellt. Es ist eine tolle Geschmacksergänzung für unsere Lebkuchen und wird heute ebenso wie Orangeat und bildet ein perfektes zitroniges und orangiges Zusammenspiel.

Wer jetzt richtig Hunger auf all diese feinen Gewürze bekommen hat und wissen möchte wie sie zusammen mit feinster Schokolade und edelen Mandeln schmecken, der kann gleich hier im Shop die leckeren Lebkuchen bestellen!

>> zum Shop



%d Bloggern gefällt das: